Was man wissen sollte - Hypnose und Hypnosetherapie mit Mario Abel - Hypnosemvp

über 20 Jahre Hypnoseerfahrung
Selbstheilung durch positives Denken
20 Jahre Hypnosemvp
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Was man wissen sollte

Wissenswertes über Hypnose:

Viele, unaufgeklärte Menschen glauben das die Hypnose das Allheilmittel ist. Nur allzugerne glauben Menschen mit Problemen das nun der Hypnotiseur Ihr Wunderheiler ist. Der irrsinnige Glaube, nach dem Vorgespräch brauche der Therapeut sie eben nur mal hypnotisieren und schon ist wieder alles o.k., ist so leid es uns auch tut, schlichtweg falsch. Nicht der Hypnotiseur allein kann sie von ihren Problemen befreien, sondern eine aktive und vertrauensvolle Zusammenarbeit mit dem Klienten ist die Grundlage für eine erfolgreiche Hypnosesitzung- bzw. Therapie.

Zur Dauer einer Hypnosetherapie kann man im Vorfeld genauso wenig sagen. Es ist möglich das schon mit nur einer einzigen Sitzung die Störung behoben ist, es kann aber auch sein das zur Auflösung des Problems mehrere Sitzungen erforderlich sind. Die Gründe hierfür zu erörtern würde den Rahmen sprengen.

Ein unumstößlicher Fakt ist jedoch das die Hypnose heute zu den schnellstwirksamen Heilanwendungen gehört, da sie die Selbstheilungskräfte anspricht und positives Denken fördert.

Eine genaue Definition der Hypnose ist auch heute noch schwierig, obwohl lange erforscht über Jahrhunderte angewand und alle Phänomäne derselben, gut bekannt sind.

Heute weiss man das es zwischen dem Wachzustand und dem Schlaf noch das sogenannte "halbe Bewußtsein" gibt. Im "halben Bewußtsein" sind die körperlichen Funktionen herabgesetzt, während die geistigen Funktionen aktiviert sind. In diesem Zustand des "erweiterten Bewußtseins" hat man eine gesteigerte Empfänglichkeit für sogenannte "Suggestionen".

Als Suggestionen bezeichnet man unter anderem von "außen" (also durch Menschen) an eine Person herangetragene Vorstellungen, die von dieser angenommen werden. Diese Suggestionen stellen in der Sitzung immer die eigenen Ziele dar, also das was man erreichen will.

Man unterteilt die Hypnose in zwei Arten. Einmal in die Fremdhypnose und zum anderen in die Selbsthypnose.

Bei der Fremdhypnose, auch Heterohypnose, wird wie oben beschrieben eine von aussen kommende Vorstellung, meist durch den Hypnotiseur gegeben, an einen Menschen herangetragen und von diesem angenommen.

Im Gegensatz dazu wird bei der Selbsthypnose, oder auch Autohypnose, eine Vorstellung von ein und derselben Person erzeugt und angenommen.


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü